German/Deutsch

Translation:     Burkhart Große
On line version prepared by: Benny Ravid – ISA Webmaster and ISA board member

Übersetzung:  Burkhart Große
Onlineversion erstellt von: Benny Ravid – ISA-Webmaster und ISA-Vorstandsmitglied
Geschichte

Die 1995 gegründete internationale Stottervereinigung ISA ist eine gemeinnützige internationale Dachorganisation, in der vorwiegend  nationale Selbsthilfevereinigungen stotternder Menschen zusammengeschlossen sind. Die ISA möchte ein Sprachrohr stotternder Menschen auf internationaler Ebene sein.

Bereits auf dem 3. Weltkongress stotternder Menschen in San Francisco sprachen Vertreter verschiedener nationaler Selbsthilfevereinigungen über die Gründung einer solchen Organisation. Davor wurden Weltkongresse im japanischen Kyoto und in Köln abgehalten.

Nach Diskussionen zwischen den nationalen Selbsthilfevereinigungen im Jahr 1993 und einer weltweiten Umfrage wurde der Entwurf einer ISA-Satzung geschaffen. Diese Satzung wurde auf dem ersten ISA-Treffen im schwedischen Linköping einen Tag vor dem 4. Weltkongress stotternder Menschen im Juli 1995 überarbeitet und verabschiedet.

Auf der ISA-Versammlung auf dem 5. Weltkongress stotternder Menschen im Juli 1998 in Südafrika wurden Änderungen an der Struktur der ISA vorgenommen.

Die letzte Version der ISA-Satzung, zu finden auf der ISA-Webseite www.stutterisa.org>, wurde im Juli 2001 vor dem 6. Weltkongress stotternder Menschen im belgischen Gent verabschiedet.

Der 7. Weltkongress stotternder Menschen wurde im Februar 2004 im australischen Perth veranstaltet.

Das größte Projekt der ISA im Jahr 2005 war die erste afrikanische Konferenz zum Stottern in Douala, Kamerun. Auf dieser Konferenz im Oktober nahmen Menschen aus 14 afrikanischen Ländern teil, aber auch stotternde Menschen und Sprachtherapeuten, die von außerhalb Afrikas kamen.
Vision

Die Vision der ISA ist eine Welt, die Stottern versteht.
Mission

Die ISA möchte die Lebensbedingungen aller durch das Stottern betroffenen Menschen in allen Ländern verbessern, unter anderem durch:

  • Austausch von Konzepten und Erfahrungen der Stottererselbsthilfe und über Therapien
  •  weltweite Unterstützung der Entwicklung der Selbsthilfebewegung
  • Unterstützung der Kommunikation zwischen stotternden Menschen, Eltern stotternder Kinder, Therapeuten und Wissenschaftlern.
  • Öffentlichkeitsarbeit zum Stottern
  • Förderung der Zusammenarbeit zwischen nationalen und internationalen Organisationen stotternder Menschen, wie der ELSA (europäischer Dachverband der Stottervereinigungen) und anderer internationaler Organisationen wie der Interantional Fluency Association (IFA)
  • Veröffentlichung eines mindestens einmal jährlich erscheinenden Mitteilungsblattes und die Pflege einer Webseite

Die ISA hat eine Reihe von Richtlinien entwickelt. Dazu gehören:

  • Die ISA erkennt an, dass alle Mitgliedsvereinigungen selbstständig sind und nach eigenen Vorstellungen Projekten in ihren eigenen Ländern durchführen sollen.
  • Die ISA sowie nationale und internationale Selbsthilfevereinigungen sollen überall dort, wo es notwendig ist, zusammenarbeiten.
  •  Die ISA soll der Veröffentlichung verschiedener Sichtweisen und Theorien in Zusammenhang mit der Selbsthilfe und Therapie des Stotterns Vorrang vor einem Konsens unter den ISA-Mitgliedern geben.

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft in der ISA steht nur nationalen oder internationalen Selbsthilfeorganisationen stotternder Menschen offen. Einzelpersonen können nicht Mitglied der ISA werden, mit Ausnahme spezieller Mitgliedsformen, wie beispielsweise „special friends“ oder Ehrenmitgliedschaften. Die genannten speziellen Formen der Mitgliedschaft sind nicht mit einem Stimmrecht verbunden.

Die folgenden Länder sind in der ISA vertreten:
Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Bulgarien, Burkina Faso, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Großbritannien und Nordirland, Indien, Iran, Irland, Island, Israel, Japan, Kamerun, Kanada, Kirgisien, Kroatien, Litauen, Luxemburg, Nepal, die Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Österreich, Polen, Schweden, Schweiz, Spanien, Südafrika und die USA.

Als internationale Organisationen sind in der ISA vertreten:
die europäische Dachorganisation der Stottervereinigungen ELSA, Passing Twice, eine Vereinigung schwuler, lesbischer, bisexueller und transsexueller stotternder Menschen und die spanischsprachige Mailingliste TTM-L.

Der Begriff „special friends“ bezeichnet die individuelle Mitgliedschaft von Menschen, in deren Ländern keine Mitgliedsorganisation der ISA besteht, die aber die Aktivitäten der ISA in ihren Ländern unterstützen möchten.

Die „Ehrenmitgliedschaft“ wird in Anerkennung der Arbeit für stotternde Menschen verliehen. Die ersten lebenslangen Ehrenmitglieder sind Jane Fraser von der amerikanischen Stiftung Stottern und Judith Kuster von der Stutteringhomepage www.stutteringhomepage.com.

>

Die Mitglieder des ISA-Vorstandes und des ISA-Beirates sind auf der ISA-Webseite unter board of directors zu finden. Die Webseite der ISA stellt auch Kontaktadressen der ISA-Mitgliedsvereinigungen zur Verfügung. Vorstandsvorsitzender der ISA ist ISA Chair.
Derzeitige Projekte

Zu den derzeitigen Interessengebieten der ISA gehören:

  • weltweite Kontakte
  • Pflege einer Webseite
  • Herausgabe eines Mitteilungsblattes zweimal jährlich
  • Entwicklung positiver Beziehungen mit Sprachtherapeuten
  • Anerkennung durch die Weltgesundheitsorganisation
  • Beschaffung von Mitteln für Stipendien zur Teilnahme an den Weltkongressen stotternder Menschen
  • Förderung des Welttages des Stotterns am 22. Oktober jeden Jahres

Öffentlichkeitsarbeit

Die Öffentlichkeitsarbeit ist ein Kernelement vieler ISA-Projekte. In diesem Zusammenhang unterstützt die ISA das von Kenneth O. St. Louis aus den USA initiierte IPATS Projekt, ein internationales Projekt zu den Einstellungen zum Stottern. Das Projekt möchte herausfinden, ob es in der Wahrnehmung des Stotterns in verschiedenen Ländern der Welt Unterschiede gibt. Außerdem soll ein Fragebogen entwickelt werden, der uns helfen wird, herauszufinden, ob Öffentlichkeitsarbeit die Einstellungen der Öffentlichkeit zum Stottern ändern kann.

Kenneth O. St. Louis meint, dass es effektiver ist, den Menschen zu sagen, wie sie sich verhalten sollen, wenn sie mit stotternden Menschen sprechen, als den Schwerpunkt auf allgemeine Informationen zu legen. So sei es beispielsweise wichtig, nichtstotternden Menschen zu sagen, dass es nicht hilfreich ist, für einen stotternden Menschen einen Satz zu vollenden. Als einen anderen hocheffektiven Weg der Öffentlichkeitsarbeit bezeichnet er individuelle Geschichten stotternder Menschen. Sein Buch „Living with Stuttering“ unterstreicht den Wert solcher Geschichten.
ISA-Webseite

Auf dem Treffen im dänischen Nyborg während des 3. Weltkongresses zu Störungen der Sprechflüssigkeit im August 2000 entschied der ISA-Vorstand, die damalige ISA-Webseite zu aktualisieren. Die ISA möchte an dieser Stelle Eddy Orlowsky aus den Niederlanden, der nach dem Gründungstreffen 1995 in Schweden die ISA-Webseite schuf, danken.

Das Ziel der neuen Webseite unter www.stotterisa.org ist die Schaffung eines globalen Selbsthilfenetzwerkes für stotternde Menschen und eines Treffpunktes Stottern im Internet.

Mit einem gleichzeitigen Blick auf dieses Ziel und die uns umgebende Welt kommt der ISA-Vorstand zu dem Schluss, dass die ISA-Webseite in der Tat ein Platz der Träume ist. Aus diesem Grunde zeigt die ISA-Webseite himmelblaue und weiße Farben, um die Vorstellung zu vermitteln, in den Wolken oder in einer Welt der Träume zu sein.

Die Webseite basiert auf folgenden Richtlinien:

  • Sie soll die Mission der ISA widerspiegeln.
  • Sie soll gemeinsam mit dem Mitteilungsblatt One Voice die offizielle Stimme der ISA sein.
  • Sie soll ein Forum der Meinungen und Wünsche der ISA-Mitglieder ermöglichen.

Der ISA-Vorstand sprach sich auch für einen Link zur Stuttering Homepage aus.Entsprechend gibt es jeweils in der oberen linken Ecke einen Link zu dieser Seite.

Um den Erfordernissen gerecht zu werden, wird die ISA-Webseite durch eine Gruppe von Webmastern gepflegt und aktualisiert. Dadurch soll die Abhängigkeit von einer einzelnen Person vermieden werden. Die Seite soll so aufgebaut werden, dass sie einfach geändert oder aktualisiert werden kann, nicht nur durch den ursprünglichen Programmierer.

Die Webmaster-Gruppe setzt ihren Schwerpunkt auf die Materialsammlung für die Webseite, das Webdesign und die Pflege der Webseite.

Die Gruppe freut sich über ehrenamtliche Mitstreiter. Für weitere Informationen nehmt bitte Kontakt mit webmaster, dem derzeitigen Vorsitzenden der Webmaster-Gruppe, auf.
One Voice

Das Mitteilungsblatt der ISA, One Voice, gibt einen guten Überblick über die Aktivitäten und künftigen Pläne der ISA. Die letzten Ausgaben sind über die ISA-Webseite erhältlich.
Arbeitsgruppen

Die ISA-Arbeitsgruppen sind auf verschiedenen Gebieten tätig. So möchte beispielsweise die ISA-Arbeitgruppe „Outreach“ Kontakte mit stotternden Menschen in den Ländern aufbauen, in denen keine ISA-Mitgliedsorganisationen bestehen. Zu den weiteren Arbeitsgruppen gehören: die Arbeitsgruppe „Welttag des Stotterns“, die Videogruppe, die Therapeuten – Kontaktgruppe, die Gruppe „Stottern und Beruf“, die Fundraising-Gruppe, die Webmaster-Gruppe und die Gruppe „Mitteilungsblatt One Voice“.
Zusammenfassung

Wir von der ISA glauben, dass wir als stotternde Menschen, egal welche Sprache wir sprechen und wo wir leben, viel voneinander lernen können.

Wenn ihr die Arbeit der ISA unterstützen wollt oder weitere Informationen wünscht, nehmt bitte Kontakt mit ISA Chair.

Share